DIE TOILETTEN MEINER SCHULE

Als ich 1992 auf die Einhardschule kam wusste ich ja noch nicht, wie es dort zugeht. Es gelten andere Regeln als auf einer kleinen Grundschule. Mir wurde bewusst,dass ich mich an einige neue Sachen gewöhnen musste. So auch an die etwas anderen Toiletten. Schon gleich am ersten Tag musste ich den Anblick der Damen-Toilette im Altbau über mich ergehen lassen. An den Geruch sollte man sich wohl gewöhnen wenn man des öfteren das stille Örtchen besuchen muss (mmmhh Schoko Gruss an Thomas ).

Allerdings muss ich zugeben, dass es einem auf der Toilette nie langweilig wurde,wenns denn ma länger dauerte,da einige Schülerinnen sich bemüht haben schöne Gemälde und viele Schriftzüge an die Türen zu malen. Man konnte Wörter wie Arschloch,f....., b.... und so lesen ; natürlich kannte man zur damahligen Zeit diese Wörter nicht und fand es einfach nur toll,was da so stand. Man erfuhr
die neusten Beziehungen und es entstanden die tollsten Gerüchte. Man konnte die Toilette schon bald als Treffpunkt ansehen, wo dass Frühstück natürlich super schmeckte.

Schon damals gab es immer (!!!!!!) aber auch immer Klopapier und der Händetrockner funktionierte einwandfrei. Ab der 9. Klasse standen uns dann die Toiletetten bei den“Großen“ im Altbau zur Verfügung . Man muss vielleicht hier erwähnen,dass es im Erdgeschoss und im ersten Stock „saubere“ Toiletten gibt. Zu Beginn unserer Zeit im Altbau sind jedoch die meissten Schüler meines Jahrgangs nie aufs Klo gegangen, weils da ja viel zu gefährlich war. Machte man die Tür zum Klo auf, standen schon „Große“ darin und man bekam den Rauch ins Gesicht geblasen.

Damals war die Raucherecke nämlich noch im Klo. Einige meiner Mitschüler hatten schon Angst aufs Örtchen zu müssen; Angst davor wieder mal von den „Großen“ eingesperrt zu werden (Gruss an Eva). Ja genau damals hatte man noch Respekt vor älteren Schülern. Aber naja es gab ja noch die im oberen Geschoss, wo wir bei der letzten Stufe meiner Karriere wären. Da ich zu denjenigen gehöre die diesen Klo wohl am meisten genutzt haben werde ich einiges dazu sagen.

ERSTENS : Es gab immer aber auch immer genügend Klopapier in jeder Toilette eine Ersatzrolle, falls es mal mehr wurde

ZWEITENS : Die Atmosphäre war super und es hat nie nach Rauch oder Sonstigem gestunken

DRITTENS : Der Händetrockner war fast nie kaputt und wen er mal defekt war gab es genügend Papier um sich die Hände zu trocknen um sauber in den Unterricht zu kehren

Man muss sagen,dass uns auch im Neubau (oben ) die Toiletten verschönt wurden, indem einige Schüler der Schule im letzten Klo goldene und silberne Sterne aufhingen. DANKE für die schöne Zeit!!!!!

Eine Klogängerin