Kursbericht Englisch Lk Monsheimer

"Well that isolated feeling, drives you so close up against the wall, till you feel like you can't go on, you've been in the same place for too long." (From "Too Long in Exile" by Van Morrison)

Genau dieses hier beschriebene Gefühl der dauerhaften Vereinsamung, die einen wahnsinnig machen kann, war es, dass uns während einigen endlos langen Englischstunden ergriff und die Hoffnung aufkommen ließ, dass eines Tages doch einmal alles vorbei sein würde.
O.K., O.K., ganz so schlimm war es im Englisch Lk bei H. Monsheimer dann doch nicht, schließlich hatten wir alle fünf Minuten etwas zu lachen, aber es lässt sich nun mal einfach nicht leugnen, dass wir das Prädikat: "Mit dem geringsten Aufwand das allernötigste erreicht" (bzw. das Minimum von vier Lektüren gerade so geschafft) wohl als einziger Leistungskurs verdient haben. An sich ist es ja nicht schlimm, wenn die Unterrichtsstunden locker und stressfrei gehalten sowie zahlreiche musik- sowie filmgeschichtliche Querverweise eingebracht werden (immerhin ca. 20 verschiedene Songs, darunter "Like a Rolling Stone" in mindestens vier Versionen). Schade ist dann nur, wenn so die bestehende Diskrepanz zwischen dem Niveau der Stunden, die des öfteren gänzlich "verlabert" werden, und der Bewertung der an sich nicht zu schweren Klausuren nicht beseitigt werden kann. Extrem ausgedrückt könnte man sagen, alles, was unseren Lk von den Englisch-Gks unterschied war unser verschärfter Fehlerindex. Dies stimmt aber nicht, ein weiterer Unterschied zu anderen Kursen war nämlich, dass wir im Regelfall zwei Stunden mehr pro Woche hatten...

Fazit: Wer gerne über die neuesten (oder wohl doch eher älteren) Kalauer aus dem Raum Mainhausen einen Lacher verliert und auch mal eine Auszeit nehmen will, wer nicht unbedingt auf hohe Punktzahlen aus ist und wer auch nicht die Absicht hat, seine Fremdsprachenkenntnisse zu sehr zu erweitern, dem sei Englisch bei Monsheimer zu empfehlen.
Wir jedenfalls haben in den vergangenen zwei Jahren neben den jeweils halbjährig besprochenen Lektüren eine ganze Menge über die Musikszene der 60er- und 70er-Jahre erfahren, wofür wir uns herzlich bedanken.

Benjamin, Stefan