Kursbericht Deutsch - Zipfel

UNVERKENNBAR

Wer kennt ihn nicht? - Dieser Lehrer, der mit einem bunt beklebten Koffer durch die Schule spaziert?!
Das sollte nun unser Deutschlehrer werden...?!?

Zunächst ging eine leichte Verwunderung durch die Reihen, als sich herausstellte, dass er gar nicht so locker war, wie wir uns das dachten und erhofften. Allerdings sollte uns dieser erste Eindruck wohl nur zu einer disziplinierten Haltung bewegen, denn schon nach wenigen Stunden taute unser Lehrkörper auf ( O-Ton: Oh cool, heute ist er wieder wie bekifft. )

Woran sein "Sinneswandel " im einzelnen gelegen haben mag ( sicher nicht an Drogen - keiner verträgt solche Dosen... ), haben wir nie in Erfahrung bringen können, aber wir schieben es einfach mal auf uns - wir waren aber auch ein toller Kurs...
So kamen wir dann in den Genuss, einen Unterricht zu erleben, der öfter mal mit Freddys ganz eigenem Humor gespickt war. Dieser Umstand machte uns das durchkauen von Schiller und Kleist etwas erträglicher.

Ansonsten verlief der Unterricht leider immer sehr gleich, was aber auch nicht so schlimm war, denn wenn es einem zu öde wurde, konnte man sich einfach ausklinken und wurde auch nur selten von Freddy in seinen anderweitigen Beschäftigungen gestört. - Aber Vorsicht! Wer eine zweistellige Punktzahl anstrebt, sollte das besser nicht allzu oft machen, denn die mündlichen Noten waren eher mager - auch in den schriftlichen Abfragen war die Ausbeute meist etwas mager ( Æ 5,3 NP ). Glück hat allerdings der, der sich im Dummschwätzen versteht - das wird paradoxer Weise immer recht gut benotet.
Die Hauptattraktion des Unterrichts war übrigens kein Privatgespräch oder gar Nichtstun, nein - Glücksrad! Wer kennt das nicht: "Ich kaufe ein E..." ?

Freddy hat die Angewohnheit, von Fachbegriffen erschlagen wollen zu werden. Nachdem nämlich jeder in anderen Worten das Richtige von sich gegeben hatte, blieb uns oft nichts anderes übrig, als zu raten. So bürgerte sich das Glücksrad ein - Freddy hat leider nie mitgespielt - warum nicht? - Tja...

Der Höhepunkt der beiden Jahre bildete etwas Theaterarbeit. Wir durften eine eigene Szene schreiben und schließlich auch vorführen - ziemlich gute und vor allem lustige Ergebnisse waren das Resultat. In diesem Zusammenhang kamen wir zum ersten und letzten Mal in den Genuß, Freddy Zipfel einmal so richtig lauthals lachen zu hören - dieser Mann hat eine derartig abgefahrene Lache... muß man wohl gehört haben.
Fazit aus zwei Jahren:
Kauft euch ein Fremdwörterbuch und lernt es auswendig, das macht auf jeden Fall Eindruck.
Ansonsten wählt Freddy ruhig, er ist schon in Ordnung.

TESTURTEIL: GUT

Julia G.